in Schleiden

Gemünder Str. 18a (Eingang hinter dem Gebäude)

 

Öffnungszeiten:


montags      17:15 Uhr - 18:45 Uhr Hatha-Yoga mit Vinyasa-Flows
                     19:15 Uhr - 20:45 Uhr     "-"


mittwochs   Neu:  9:00 - 10.30 Uhr   morgens nicht in den Ferien

                     18:00 Uhr - 19:30 Uhr Hatha-Yoga mit Vinyasa-Flows                   

   (Einstieg jederzeit)


                  

Aerial-Yoga Workshops siehe Termine

 

            nur nach tel. Anmeldung oder Anmeldung über Kontaktformular

 

Yin-Yoga
am  Mittwoch 25.10.17

um 19:45 Uhr bis 21:15 Uhr

Preis pro 1,5 Std. 10€ für Karteninhaber 12€ für Externe

 

       

Aerial-Yoga

Melde dich schnell an
am  Mittwoch 29.11.17
19:45 Uhr bis 21:15 Uhr

 

Preis pro 1,5 Std. 14€

nächster Termin  Dezember

dafür kannst du dich schon jetzt gerne anmelden !

 

lass dich schon jetzt vormerken und reserviere dir ein Tuch

 

Die Stunden werden bei Aerial-Yoga im Voraus bezahlt und fest gebucht.

 

Nach deiner Anmeldung erhältst du von mir eine E-Mail mit den Kontodaten.

Wenn das Geld auf dem Konto gutgeschrieben ist, ist die Anmeldung verbindlich

und du bestätigst damit, dass du die Hinweise zu Gesundheit und Kleidung (s.AGB)

akzeptierst.

fragt einfach, wann ein Tuch frei ist

 

 

Ostern steht vor der Tür:

Ich wünsche Euch allen ein paar schone entspnnte Tage und macht es in Eurem Leben, wie die Natur:

Seht zu, was Neues kommt und spriesst, pflegt es und fahrt im herbst oder Winter die reichen Früchte ein.

Freut Euch an dem, was ihr jetzt säht, schaut zu, wie es wächst und macht es Euch zu Nutze.

Das Frühjahr ist die Zeit des Neubeginns.

 

Über Vergangenes mach dir keine Sorgen - dem Kommenden wende Dich zu

 

Letztes Jahr im Frühjahr begann folgendes:   YOGA4US

Es ist meine Ernte aus dem letzten Frühjahr.

Aber das verdanke ich auch Euch !!!

 

Ein herzliches Dankeschön an Euch :)

 

Eure Angelika

 

 

Kommentare

ihr lieben Yogis, Namasté                                                             

das Jahr 2015 ist zu Ende - die Zeit verging , wie immer viel zu schnell. Es ist aber auch viel passiert bei Yoga4us !!!
Seid der Eröffnung am 13.04.2015 wurde aus
einem Yoga-Kurs montags zwei......
dann noch ein Aerial-Yoga-Kurs mittwochs .....
und schließlich noch ein weiterer Yoga Kurs mittwochs.

Viele von euch sind von Anfang an dabei, manche sogar schon länger.
Ein herzliches Dankeschön an euch. Ohne euch wäre das nicht möglich geworden.

 

In der Weihnachtszeit halten wir inne und denken darüber nach, was uns wirklich wichtig ist im Leben, welche Ziele und Träume wir haben und wie wir sie realisieren. Yoag4us ist eins meiner wichtigsten Lebensinhalte geworden und ich hoffe ich kann meine Freude daran an euch weiter geben. Viele schmieden bereits Pläne für das neue Jahr, um neue Erfahrungen zu sammeln und etwas Schönes zu erleben.

Ich wünsche euch dass, alle Eure Pläne und Wünsche Wirklichkeit werden,

aber nur die, die wirklich gut für Euch sind !!!

 

 

In diesem Blog möchte ich euch den Krieger 2 (im Sanskrit(alt indisch) heißt er: Virabhadrasana) erklären:

 

„Mit beiden Füßen auf dem Boden zu stehen, heißt, die Gegebenheiten des Lebens zu sehen und anzunehmen und sich nicht in Träumereien zu verirren. Auf eigenen Füßen zu stehen, heißt, für sich selbst zu sorgen und für sich die Verantwortung zu übernehmen.“
Dr. Ernst Adams
 

Stolz und mutig wie ein Krieger, so darfst Du Dich bitte in Virabhadrasana,

der Kriegerhaltung fühlen.

Insgesamt gibt es viele verschiedene Kriegerpositionen.

Doch hier beschreibe ich die Übung Krieger Nummer zwei, die gleichzeitig auch ein Hüftöffner ist.
Krieger 2 ist eine klassische Stehposition, die auch für Anfänger sehr gut geeignet ist.
 

Wirkung des Krieger 2:
Körperlich:    Die Asana entwickelt Stärke und Durchhaltevermögen.
Energetisch: Stärkt und harmonisiert.
Chakras:       Wurzelchakra(Vitalität, Lebenskraft, Sicherheit, Erdung) +   
                     Stirnchakra(Erkenntnis, Wahrnehmung, Intuition)
Geistig:         Entwickelt geistige Kraft, Festigkeit, Mut, Ausdauer, Selbstbewusstsein.


wie führt man den Krieger 2 aus?

- aus dem herabschauenden Hund setze den rechten Fuß zwischen deine Hände.
          Er zeigt auf 12 Uhr
- Der vordere Oberschenkel kann parallel zum Boden sein(horizontal)
- Die Fersen sind in einer Linie genau hintereinander
- Das rechte Knie befindet sich genau über dem Fußgelenk. Es ist weder weiter vor, noch nach innen  

   gekippt. Ziehe es vom Gefühl eher nach rechts außen (es hat den Drall eher nach links - arbeite 

   dagegen)
- Dreh die linke Ferse nach innen. Der linke Fuß zeigt auf 10 Uhr
- Die linke Fußaußenkante liegt genau so fest im Boden, wie die Innenkante
- Dein linkes Bein ist im Knie gestreckt
- Der linke Oberschenkel zieht nach hinten
- Dein Oberkörper ist senkrecht zum Boden. Lehne Dich NICHT nach vorne oder hinten. Wir sind

  Krieger und keine Surfer. Dein Kopf strebt in Richtung Decke.
- Die Arme sind parallel zum Boden und in einer Linie. Der rechte Arm vor, der linke nach hinten.
- Die Handinnenflächen zeigen nach unten
- Zieh beide Schulterblätter Richtung Wirbelsäule zusammen
- Dein Steißbein zieht von hinten zwischen deine Beine nach vorne
- Bauchnabel nach innen (keine Hohlkreuz)
- Brustbein zum Himmel
- Den Blick hältst du über deine vordere Hand(der Krieger hat sein Ziel im Auge)
- Bleibe für einige Atemzüge in der Asana und übe anschließend die andere Seite

 

wo wirkt der Krieger 2 ?
Quadriceps (Beinstrecker),
Gluteus (Gesäßmuskel)
Schulter- und Oberarmmuskulatur,
Dehnt Leisten und Oberschenkel
Bandaparat um die Kniegelenke
Rückenmuskulatur und Wirbelsäule

 

Das ist wichtig beim Krieger 2:
- vorderes Knie nicht nach innen und nicht vor dem Fußgelenk
- kein Hohlkreuz
- hinterer Fuß liegt vollflächig auf

- der Atem fließt entspannt
 

Vorsicht bei:
Verletzung im Fuß, Knie oder Hüfte
Hast Du Probleme in den Knien, geh mit dem vorderen Bein nicht so tief.
Übe so, dass es sich für Dich gut anfühlt.


Ich wünsche Euch Lust auf Neues, Stärke und Ausdauer eines Kriegers und eine gute Ausrichtung im Leben

Namasté
eure
Angelika

 

Kommentare

Ihr lieben Yogis, Namasté                                                             


ein guter Freund hat mir diese schöne Datei geschickt.
Ich finde für Yogis, die bewusstes Leben üben wollen, genau das Richtige:

 

füge folgenden Link in die Adresszeile deines Browsers:

 

https://www.youtube.com/watch?v=2R8NidEgulM

 

Wie wahr, wie wahr !!!
Da muss ich mir auch an die Nase fassen.
Wenn ich Euch in der Yogastunde alle die Weisheiten um
die Ohren haue, müsst ihr nicht meinen, dass ich der
Oberguru bin, der all diese Einsichten verbreitet.
Meistens sind es eben Themen, die mich selbst
beschäftigen, wo ich noch selber Nachholbedarf habe,
...wo ich mich an die Nase packen muss.
Wie ich Euch schon sagte, ich bin ein ganz kleines Licht
am großen Yoga-Himmel ...

 

in diesem Blog möchte ich euch den Schulterstand

genauer erklären:
im Sanskrit(alt indisch) heißt er:

 

Sarvangasana oder er wird auch Kerze genannt.

Stellung (Asana) für alle (Sarva)Teile (Anga) des Körpers


In der Umkehrhaltung (Rumpf über Kopf) erhöht sich

die Blutzufuhr im Kopf und Gehirn.

Er hat einen regulierenden Einfluss auf die Schilddrüse,

die den Stoffwechsel regelt.

Man sagt ihm, wie auch allen anderen Umkehrhaltungen

(darum ist auch Aerial-Yoga sehr vitalisierend), eine verjüngende Wirkung nach.

 

Wirkung des Schulterstands:
Die Stellung mobilisiert die obere Wirbelsäule und die Schultergelenke,

stärkt den unteren Rücken und die Arme und baut Stress und Anspannung

durch die gründliche Dehnung der Rückenmuskulatur ab.

  • Der Schulterstand mobilisiert die obere Wirbelsäule
  • Der Schulterstand stärkt die gesamte Wirbelsäule
  • Der Schulterstand stärkt und mobilisiert die Schultergelenke
  • Der Schulterstand dehnt die Muskulatur im Nacken und oberen Rücken
  • Der Schulterstand kräftigt die Muskulatur im ganzen Körperaber besonders der                 Bauch-Rücken und Beinmuskulatur
  • Der Schulterstand verstärkt die Entspannung und Ausgeglichenheit
  • Der Schulterstand regt die Schilddrüse und damit den Stoffwechsel an
  • Der Schulterstand hat Einfluss auf das Hals-Chakra, das für die Kommunikation steht
  • Der Schulterstand erhöht die Durchblutung im Kopf  und entlastet die                                                             unteren Extremitäten indem es dort Stauungen abbaut

 

wie führt man den Schulterstand aus?
Das Wichtigste ist, dass man beim Schulterstand das Gewicht auf den Oberarmen hat

und niemals auf dem Nacken. Auch sollte man während der Ausführung niemals den

Kopf seitlich drehen.

 

  • Lege dich auf den Rücken und stell die Füße nah am Gesäß auf
  • Lege deine Hände mit den Handflächen nach unten re. und li. neben                                  dem Gesäß auf. Deine Ellbogen liegen ganz eng neben deinen Rippen.
  • Hebe bei einer Einatmung deine gebeugten Knie über deinen Kopf,                               
  • indem du deinen Bauch anspannst und fest mit den Händen in den                                Boden drückst. Dabei löst sich dein Rücken bis zu den Schultern von                                 der Matte ab.
  • Zieh deinen Hinterkopf noch einmal gerade etwas von deinem Rumpf weg.
  • Nun richte deine Wirbelsäule senkrecht übereinander aus, indem du dein                Brustbein nah an dein Kinn ziehst, Lendenwirbelsäule und Becken                           senkrecht über der Brustwirbelsäule
  • Stütze nun mit deinen Händen deinen Rücken, indem du deine Hände,                                mit den Fingerspitze Richtung Gesäß, Daumen nach außen, rechts und                            links der Wirbelsäule, Handwurzeln so nah wie möglich an den                         Schulterblättern, aber vor allen Dingen mit engen Ellbogen.
  • Bei einer weiteren Einatmung strecke deine Beine senkrecht über                                 deinem Becken nach oben.
  • Spanne dein Gesäß an und drücke es nach vorne
  • Spanne den Bauch an
  • Stell dir vor, an deinen großen Zehen ziehen Fäden Richtung Decke
  • atme ganz bewusst gleichmäßig ein und aus und konzentriere dich auf                           deine vordere Halsseite (Schilddrüse)
  • achte noch einmal darauf, dass deine Ellbogen eng sind und kein Druck                             auf deinem Nacken entsteht, sondern das Gewicht auf deinen Oberarmen liegt.

 

einfachere Varianten:
um den Nacken noch etwas mehr
zu entlasten, kann man sich eine
Decke unter die Schultern legen.
Der Kopf liegt tiefer auf der Matte.

 

oder du legst in der
Schulterstandersatzstellung
einen Yogablock hochkant
unter dein Steißbein.


wo wirkt der Schulterstand ?
Rücken- und besonders Schultermuskulatur und Wirbelsäule
Bauch
Gesäß
Durchblutung / Gefäße
Schilddrüse / Stoffwechsel
Arme und Beine
Atmung
 

Das ist wichtig beim Schulterstand:
kein Gewicht auf dem Nacken
enge Ellbogen
gleichmäßige Atmung
 
Vorsicht bei:
Verletzung im oberen Rücken oder im Schulter-Nackenbereich, Schwangerschaft,


Ich wünsche Euch neue Kraft und Vitalität und eine gute Ausrichtung

Namasté
eure
Angelika

 

Kommentare

Es hat sich viel getan bei Yoga4us.

Ich freue mich total über das anerkennende Lob für die neuen Räume in Schleiden

und bedanke mich auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich dafür.
Ich freue mich auf jeden Montag mit Euch !
Falls ihr noch Ideen habt, könnt ihr sie gerne an mich herantragen.
 

In meinem Blog / Newsletter, wollte ich Euch den
Baum „Vrksasana“ einmal genauer vorstellen:
Aussprache: wrikSCHAAS-anna

Was symbolisiert der Baum? Ihn haut nix um !

 

Und was trainierst du im Yoga mit dem Baum ?
Auch wenn du oft wackelig bei dieser Asana (Körperhaltungen im Yoga)

auf einem Bein stehst, ist es ein super Training für dein Gleichgewicht,

körperlich aber auch auf geistig/emotionaler Ebene.
Der Yoga Baum steht für die Verwurzelung und Verbindung mit der

Erde/Welt und Stabilität.

 

Wirkung des Baums:

  • Der Baum stärkt dein Gleichgewicht
  • Der Baum fördert die Konzentration
  • Der Baum trainiert alle Muskeln des Körpers
  • Der Baum kräftigt und öffnet deine Hüfte und kräftigt deine Knöchel
  • Der Baum verstärkt die Entspannung und Ausgeglichenheit
  • Der Baum erdet dich und aktiviert dein Wurzel-Chakra                                                                                         (das unterste Chakra am unteren Ende der Wirbelsäule)

wie führt man den Baum aus?
Stell dir vor, wie du wie ein Flamingo auf einem Bein stehst.

Du hältst mithilfe deiner Konzentration auf deine Hüfte das Gleichgewicht:

Der Yoga Baum stärkt Muskeln und Geist und macht dich stabil wie ein Baum.

Stell dich für Baum erst einmal in die Berghaltung.

Mit beiden Füßen stehst du stabil, aber entspannt auf deiner Yogamatte.

Spüre in alle Auflagepunkte beider Füße hinein

->Alle 10 Zehen, die Zehenwurzeln, die Fußaußenkante und

verteile dein Gewicht gleichmäßig auf alle Punkte,

verwurzele dich mit der Matte/Untergrund.

Die Füße sind parallel und hüftbreit auseinander.

Strecke deine Beine. Deine Wirbelsäule macht sich ganz lang.

Dein Blick (Drishti) ist nach vorne fokussiert auf einen unbeweglichen Punkt,

den du mit deinen Augen nicht mehr loslässt.

Deine Schultern ziehen locker nach hinten und unten.

Der Atem fließt ruhig und gleichmäßig.

Finde in der Berghaltung erst einmal einen guten festen Stand.
Spanne nun deine gesamte Beinmuskulatur an.

Ziehe die Bauchmuskulatur nach innen und oben(Uddiyana Bandha).

Spanne die Beckenbodenmuskulatur an (Mula-Bandha).

Dann lege beide Hände an die Hüfte.
Verlagere jetzt dein Gewicht auf ein Bein und spanne dein Standbein noch
einmal bewusst an und verwurzele noch einmal den Fuß am Standbein.                      
Bei der nächsten Ausatmung hebe dein lockeres Bein nach oben,

mit deiner Fußsohle an die Innenseite deines Unterschenkels oder Oberschenkels

- bitte niemals an die Innenseite deines Knies. Der Druck auf das Knie könnte deine         

Bänder um das Knie zu sehr belasten.

Drehe dein gehobenes Knie so weit, wie möglich nach außen und öffne damit deine Hüfte.

Deine Zehen zeigen nach unten.

Du kannst deine Hände kurz zur Hilfe nehmen, um den Fuß zu platzieren.  
Lasse dabei deinen Drishti aber nicht aus den Augen.

Bringe dann deine Hände auf Höhe deiner Brust zusammen ins Namasté.

Spanne noch mal deine Standbeinmuskulatur und die Bandhas an,

strecke deine Wirbelsäule noch einmal lang.

Atme weiterhin ruhig und bewusst ein und aus.

Deine Gesichtsmuskeln sind entspannt.

Wenn du dich stabil fühlst, strecke deine Arme und Hände bei der
nächsten Einatmung über den Kopf.
Halte diese Stellung einige Zeit bevor du bei einer Ausatmung dein Bein langsam

wieder absetzt.

Komme dann wieder in die Berghaltung und lockere deine Beine und Füße,

bevor du die Asana auf dem anderen Bein ausübst.

 

einfachere Varianten:

wenn du dein Gleichgewicht gar nicht finden kannst,

kannst du auch deinen gehobenen Fuß so weit nach unten führen, dass die große

Zehe den Boden noch berührt. Deine Fußsohle liegt an der Knöchelinnenseite

deines Standbeins oder eine noch leichtere Variation ist, wenn du dich mit deinen

Fersen und deiner ganzen Körperrückseite an eine Wand stellst.

 

Falls der Fuß immer vom Standbein abrutscht, übe mehr Druck mit dem Fuß aus,

setze  deinen Fuß eher etwas nach vorne auf dem Oberschenkel auf
oder lege deine Ferse in die Leiste deines Standbeins, dein gehobenes Knie weit

zur Seite und dein Schienbein zeigt nach unten.

 

wie finde ich mehr Gleichgewicht ?

Deine Hüfte hilft dir, mehr Gleichgewicht zu finden.

Sie macht während der Übung immer ganz kleine Ausgleichsbewegungen.

Es ist wichtig, dass Du deine Hüfte geöffnet hältst. Spanne alle Muskeln an,

vor allem Oberschenkel, Waden und Becken sowie Oberkörper, Bauchmuskeln

und strecke deine Wirbelsäule.

Stell dir vor, dass ein Faden am höchsten Punkt deines Kopfes befestigt ist

und dich gerade nach oben zieht.

So richtest du dich ganz gerade aus und findest einen

festen Stand, dein Gleichgewicht, Stabilität.

 

wo wirkt der Baum ?

  • Rückenmuskulatur und Wirbelsäule
  • Hüfte / Po
  • Atmung
  • Bauchmuskulatur
  • Beckenboden
  • Arme und Beine
  • Aufrichtung des Oberkörpers
  • Psyche

Das ist wichtig beim Baum:
Anspannung oder Entspannung?:

Beim Baum geht auch um ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung

- wie im Leben.

Um die Asana zu halten, musst du die gesamte Muskulatur anspannen.

Du darfst aber nicht „verkrampfen“.

Die ruhige gleichmäßige und bewusste Atmung hilft dir hierbei.

Versuche zu lächeln, auch das entspannt :)

 

Ich wünsche Euch viel Stabilität in eurem Leben, die euch viel Ruhe und Ausgeglichenheit gibt.

Namasté
eure
Angelika

Kommentare
Mehr
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!